CDU Gemeindeverband Großkrotzenburg
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-grosskrotzenburg.de

DRUCK STARTEN


PM Archiv
12.12.2017, 15:25 Uhr
CDU will Beteiligung am Programm „Zukunft Stadtgrün“ für das Mainufer prüfen lassen
Im Rahmen der Diskussion um die Aufwertung des Mainufers in Großkrotzenburg hat die CDU-Fraktion bei der zurückliegenden Sitzung der Gemeindevertretung das Bund-Länder-Programm „Zukunft Stadtgrün“ ins Spiel gebracht. Über die Bemühungen der Bürger zur Aufwertung des Mainufers hinaus sollte Großkrotzenburg prüfen, ob die Gemeinde sich mit einem Projekt für eine Förderung bewirbt. Der entsprechende Antrag, mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zu diesem Thema Kontakt aufzunehmen, wurde von der Gemeindevertretung angenommen.

Das Programm „Zukunft Stadtgrün“ ist ein gutes Instrument, um die finanziellen Herausforderungen rund um eine für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde wahrnehmbare Aufwertung des Mainuferbereichs zu stemmen, betont Fraktionsvorsitzender Max Schad. Je nach Finanzkraft der Kommune sind Förderquoten von bis zu 90% möglich. Der Gemeindevorstand soll nach dem Willen der CDU Erkundigungen einholen, wann eine Möglichkeit besteht, sich für das Nachfolgeprogramm zu bewerben sowie eine erste Projektskizze entwerfen, wie eine Aufwertung des Bereichs konkret gestaltet sein könnte. Zudem sollte bei den Grundstücksinhabern am Abschnitt des Mainufers zwischen Tränkgasse und Fährstraße angefragt werden, ob eine Berücksichtigung der Grundstücke im Projekt vorstellbar wäre.

Schwerpunkte des Programmes sind die Herstellung, Weiterentwicklung oder Qualifizierung von Grünflächen und begrünten Freiflächen, die Grünvernetzung und Umweltgerechtigkeit, der Erhalt der biologischen Vielfalt, die Begrünung von Bauwerken, die Einbindung und Nutzung urbaner Gärten sowie die Umweltbildung. Nach Aussage des Ministeriums wurde in Hessen bislang noch kein Projekt unmittelbar an einer Flusslandschaft gefördert. Mit einem attraktiven und durchdachten Projektantrag könnte Großkrotzenburg damit Pionier sein, so Schad abschließend.