PM Archiv

28.11.2017, 13:48 Uhr

Harmonische Jahreshauptversammlung bei den Christdemokraten

Friedhelm Engel einstimmig als Vorsitzender der CDU Großkrotzenburg bestätigt

Eine harmonische Jahreshauptversammlung gab es bei den Großkrotzenburger Christdemokraten, bei der in diesem Jahr auch Vorstandswahlen anstanden. Viele Mitglieder hatten den Weg in die Taunusstuben gefunden, um bei der Versammlung dabei zu sein.


201787 v.l.n.r.Peter Distler, Eva-Maria Neeb, Theresa Neumann, Gerda Visser, Werner Gollbach, Jürgen Schuster, Friedhelm Engel, Berthold Plettner, Ulrich Henkel
Grußworte kamen dieses Mal von der Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert, die den Mitgliedern von den gescheiterten Sondierungsgesprächen in Berlin berichtete und ihren Standpunkt darlegte. Leikert bedauerte das Scheitern und machte deutlich, dass die Menschen in Deutschland erwarten, dass die Politik sich zusammenreiße, um eine stabile Regierung bilden zu können. Die Union habe hier eine konstruktive Rolle gespielt. Daran sollten CDU/CSU weiter festhalten. Leikert bedankte sich bei den Mitgliedern der CDU Großkrotzenburg für die gute Unterstützung im Wahlkampf. Ein weiteres Grußwort kam vom stv. Vorsitzenden der CDU Main-Kinzig, Dieter Hog, der als Versammlungsleiter fungierte. 

In ihren Berichten zogen sowohl der Parteivorsitzende Friedhelm Engel als auch Fraktionsvorsitzender Max Schad ein positives Fazit. Das Miteinander in Vorstand und in Fraktion sei außerordentlich positiv. Die CDU Großkrotzenburg sei eine Gemeinschaft, die zusammen halte. Dieser Zusammenhalt sei auch an dem Sitzungsabend spürbar, betonte Friedhelm Engel. Engel berichtete zudem von den zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen, die die CDU im zurückliegenden Berichtsjahr organisiert hat. Einer der Höhepunkte war der Jahresempfang mit dem CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber.

Max Schad gab einen Überblick über die Arbeit der Fraktion. Obwohl man in der Opposition sei, sei die CDU-Fraktion die aktivste Fraktion im Gemeindeparlament. Man wolle sich von der Einfallslosigkeit der Mehrheitsfraktionen und der Verzagtheit des Bürgermeisters nicht runterziehen lassen, sondern die Gemeinde durch konkrete und konstruktive Vorschläge und Initiativen voranbringen. Alle Fraktionsmitglieder beteiligten sich an der Arbeit und die Stimmung sei gut. Initiativen habe die CDU-Fraktion u.a. zum S-Bahn Anschluss, zur Gebührenfreiheit der Kitas, zu einem Schutzkonzept gegen Starkregen, gegen die die Ausweitung von Spielhallen, für die Verbesserung der Nachmittagsbetreuung der Kinder, für ein Sommerkino, für den Freiwilligen Polizeidienst, für ein Ruhebankkonzept, eine bürgerfreundlichere Stellplatzsatzung, für den Radweg entlang der L3309, die Förderung des Limeszentrums, für den Bau eines Ärztezentrums, zum besseren Lärmschutz, zum Erhalt der Kita St. Vinzenz, für VHS-Kurse vor Ort und die Schaffung eines Radschnellwegs eingebracht. Bei den großen Themen Sanierung des Oberwaldstadions und der Neuaufstellung des Strandbads habe man sich mit konstruktiven Vorschlägen eingebracht. Eingesetzt habe sich zudem für verschiedene Vereine und Gruppierungen in der Gemeinde. Die parlamentarische Arbeit will die CDU im kommenden Jahr weiterhin konstruktiv gestalten und eigene Ideen formulieren.

Bei den anschließenden Wahlen gab es ausschließlich einstimmige Ergebnisse. Der bisherige Vorsitzende Friedhelm Engel erhielt für seine Arbeit viel Zustimmung und wurde mit den Stimmen aller Anwesenden wiedergewählt. Als Stellvertreter wurden Theresa Neumann und Eva Neeb gewählt. Schatzmeister bleibt Berthold Plettner, Schriftführer ist Peter Distler, als Beisitzer wurden Werner Gollbach, Ulrich Henkel, Gerda Visser, Jürgen Junker und Jürgen Schuster gewählt. Neuer Mitgliederbeauftragter ist Berthold Plettner.

Ein besonderes Dankeschön gab es für das langjährige Mitglied Gabriele Böhme, die mit der Dankmedaille geehrt wurde. Für viele Jahre tatkräftige Mithilfe wurde zudem Horst Böhme mit einem speziellen Dankeschön der CDU bedacht. Ihre Anerkennung sprach die Versammlung außerdem an Eva Neeb aus, die kürzlich den Landesehrenbrief verliehen bekommen hatte.