PM Archiv

18.12.2018, 14:30 Uhr

CDU Großkrotzenburg

Gespräch mit Vertretern von St. Vinzenz und St. Laurentius

In den vergangenen Tagen trafen sich Vertreter des CDU Gemeindeverbands Großkrotzenburg mit Trägervertretern, den Elternvertreter und den jeweiligen Mitarbeitervertretungen der beiden katholischen Kindertagesstätten St. Laurentius und St. Vinzenz zu einem Meinungsaustausch. Hintergrund für dieses Gespräch waren die aktuelle Kündigung des Betriebsvertrages mit dem Träger der St. Vinzenz Kindertagesstätte durch den Gemeindevorstand sowie die ungeklärte Antwort auf die Frage, wie es mit dem notwendigen Neubau des St.  Laurentius Kindergarten und, damit verbunden, mit derzukünftigen Trägerschaft durch die Pfarrei St. Laurentius weitergehen soll.

Der Vorsitzende der CDU Großkrotzenburg, Friedhelm Engel, begrüßte die Anwesenden und erläuterte die Intention der CDU für diese Gesprächseinladung. Im Zusammenwirken mit den Vertretern der beiden freien Kindertagesstätten wollten die CDU Vertreter erfahren, wie sie das Ziel unterstützen könnten, beide Einrichtungen in ihren bisherigen bewährten Trägerschaften zu behalten. Als Antwort auf die  Frage nach dem Fortbestand des St. Vinzenz Kindergartens ist nur eine kurzfristige aber dauerhafte Lösung erforderlich. Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, ist aus arbeitsrechtlichen Gründen der bisherige Träger, das Haus der barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Fulda gezwungen, die Kündigungen der Mitarbeiterinnen vorbereiten und diese auch zeitnah umzusetzen. In dem gemeinsamen Gespräch, das sehr intensiv geführt wurde, wurde der derzeitige Sachstand bezüglich der Vertragsverlängerung mit dem Träger von St. Vinzenz und der Neubausituation des St. Laurentius Kindergartens zusammengetragen. Von Seiten der Gemeinde war ein neuer, 9 gruppiger Kindergarten, der im Bedarfsfall noch um 2 weitere Gruppen erweitert werden sollte, gefordert worden. Im Gespräch wurde deutlich, dass weder die Pfarrei St. Laurentius noch das Bistum Fulda die Verantwortung für diesen Riesenkomplex übernehmen werden. Eine solche übergroße Einrichtung wurde aus pädagogischen Gründen generell abgelehnt.
Die Anwesenden bedauerten es sehr, dass der Gemeindevorstand ein Jahr hat verstreichen lassen, um mit dem Mutterhaus in Fulda eine, für beide Seiten akzeptable Lösung zur Sicherung der Trägerschaft des Kindergartens in der Lange Straße durch das Mutterhaushaus in Fulda zu finden.

Sehr intensiv wurde auch die, von KG und FDP angekündigte „Neukonzeption der Kinderbetreuung in Großkrotzenburg“ diskutiert. Bei genauerem Hinschauen fiel auf, dass es sich bei dieser Neukonzeption nur um eine Neuorganisation der beiden kirchlichen Einrichtungen handelt, andere Betreuungseinrichtungen wie z.B. der Waldkindergarten oder die Tagespflegepersonen bei dieser Neukonzeption unberücksichtigt blieben. Einhellig wurde von den Gesprächsteilnehmern gefordert, sowohl den Kindergarten St. Laurentius als auch den Kindergarten St. Vinzenz in deren bisherigen Trägerschaft zu belassen, andern falls sehen die Anwesenden erhebliche negative Auswirkungen auf die in den jeweiligen Einrichtungen betreuten Kinder zukommen. 
Für den St. Vinzenz Kindergarten scheinen aber alle bisherigen Anstrengungen umsonst gewesen zu sein, denn der Gemeindevorstand hat in der Zwischenzeit beschlossen, den bereits im Herbst 2016 gekündigten Betriebsvertrag mit dem Mutterhaus der barmherzigen Schwestern nicht weiter zu verlängern. Für diese Entscheidung fehlt der CDU Großkrotzenburg jedes Verständnis, so der Vorsitzende Friedhelm Engel abschließend.